resoz-Tagungen.

«resoz.ch» verfolgt auch im Auftrag des Justizvollzug Kanton Zürich verschiedene Projekte, mit denen die Resozialisierung Straffälliger gefördert und speziell der Übergang vom Vollzug in die Freiheit verbessert werden. Es geht hierbei einerseits um die sog. resoz-Tagungen, die mit Kooperationspartnern alle zwei Jahre veranstaltet werden; andererseits um Aktivitäten zur Bewirtschaftung wichtiger Schnittstellen zwischen Vollzugsinstitutionen und dem Hilfesystem in Freiheit.


resoz19 am 28.03.2019.

Die dritte Tagung zur Resozialisierung Straffälliger findet wiederum im Zürcher Toni-Areal statt. Zum Programm: Einleitend wird ein "Masterplan Resozialisierung 2020" vorgestellt, dessen Inhalte Resoz-Verbund, Arbeitsmarktanschluss, weniger Freiheitsentzug sowie mehr Bildung und Forschung sich als roter Faden durch die Tagung zieht. Als Hauptreferenten/-innen am Vormittag konnten Prof. Dr. Bernd Maelicke der Leuphana Universität Lüneburg, Regierungsrätin Jacqueline Fehr der Direktion Justiz und Inneres Kanton Zürich sowie Prof. Dr. Dirk Baier der ZHAW Institut Delinquenz & Kriminalprävention verpflichtet werden.

Am Nachmittag werden fünf Workshops zu folgenden Themen resp. mit folgenden Referenten/-innen angeboten:
• WS1 zur Erwerbsarbeit nach Sanktionsende mit Claudio Carletti von time2work/team72 sowie Daniel Krigl des Hiltl
• WS2 zur Zusammenarbeit Sozialhilfe mit Beatrice Würsch des VBD Zug sowie Nadine Zimmermann der Öffentlichen Sozialhilfe Kanton Zürich
• WS3 zur Zusammenarbeit Erwachsenenschutz mit Christine Schori Abt der BVD Zürich sowie Diana Wider der Hochschule Luzern und KOKES
• WS4 zur Rückkehr in die Gesellschaft mit Vera Camenisch der JVA Realta sowie Christin Degenhardt der Stiftung Satis
• WS5 zum Electronic Monitoring mit Michael Bühl der BVD Zürich sowie Robert Karpf der BVD Bern

Aus den Workshops werden Handlungsschwerpunkte abgeleitet, die zusammen mit dem Resoz-Masterplan Inhalt des abschliessenden Podiums mit folgenden Teilnehmern/-innen sind: Dr. Benjamin Brägger des Strafvollzugskonkordats Nordwest- und Innerschweiz, Joe Keel des Ostschweizer Strafvollzugskonkordats, Vera Camenisch sowie Beatrice Würsch.

Weitere Informationen als PDF: Tagungsflyer & Workshopabstracts.

Melden Sie sich jetzt an.

(Bitte mindestens zwei anwählen)

resoz-Tagungen in Kooperation mit:


ISFPP 2018.

Anlässlich der Forensiktagung 2018 (10. ISFPP) fand am 31. Mai und 1. Juni 2018 unter dem Titel "Wiedereingliederung von entlassenen Straftätern - aktueller Stand und Entwicklungsbedarf 2020" ein Workshop zur Resozialisierung statt. Die insgesamt elf Referate von Experten in ihrem Fachbereich geben einen vielschichtigen Überblick verschiedener Facetten des Themas. Nachfolgend stehen die Präsentationen zum Download zur Verfügung.


resoz17.

Die Tagung fand mit rund 160 Teilnehmenden vornehmlich des Straf-/Massnahmenvollzugs und der Bewährungshilfe der Deutschschweiz am 30.03.2017 im Toni-Areal Zürich statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen aktuelle Themen und Entwicklungen im Zusammenhang mit der Resozialisierung straffälliger Personen. Politisch-gesellschaftliche, wissenschaftliche, interdisziplinäre und methodisch-praktische Aspekte wurden dabei gleichermassen berücksichtigt. Themenbereiche waren unter anderem: Das aktuelle politische Umfeld bezüglich Resozialisierung, die mögliche Integration von Ansätzen der Desistance und Resozialisierung mit der Risikoorientierung sowie der stufenweise Übergang vom Vollzug in die Freiheit. In Workshops wurden nebst methodischen und Professionsfragen Themen des Übergangsmanagements resp. der Schnittstellenbewirtschaftung vertieft.


resoz15.

Die Veranstaltung fand mit rund 120 Teilnehmenden aus 45 Institutionen vornehmlich des Straf-/­Massnahmenvollzugs und der Bewährungshilfe resp. 12 Kantonen am 26.03.2015 im Toni-Areal Zürich statt. Im Mittelpunkt der Tagung standen aktuelle Probleme der Resozialisierung, wobei sowohl eine Standortbestimmung wie auch Visionsentwicklung verfolgt wurde. Themenbereiche waren unter anderem: Aktuelles politisches Umfeld und gesellschaftlicher Auftrag für den Justizvollzug, mögliche Integration von Ansätzen der Desistance und Resozialisierung mit der Risiko­orientierung, stufenweiser Übergang vom Vollzug in die Freiheit inklusive (teilstationäre) Bewährungshilfe, Schnittstellen zwischen Justizvollzug und Sozialhilfe sowie Erwachsenenschutz, interdisziplinäre Zusammenarbeit im Bereich Justiz-Sozialarbeit/Bewährungshilfe und ambulante Therapie.


Kontaktangaben.

Kontaktperson
Martin Erismann

team72 Geschäftsstelle
Otto-Schütz-Weg 7 │ 8050 Zürich
044 311 80 01 resoz@team72.ch